Psychotherapie

Schritt für Schritt stärker im Leben.
Erst im tiefsten Winter lernte ich, dass es in mir einen unbesiegbaren Sommer gibt.
Albert Camus
Therapie ist der mutige Schritt zu sich selbst, die Entscheidung, die eigene Entwicklung in die Hand zu nehmen. Ob der Anlass eine Krise ist oder frustrierende Wiederholung, innere Intensität oder die Neugier auf neues Land: Wir tauchen tief, wenn Sie möchten. Wir hören auf die Bewegungen des Lebens unter der Oberfläche des Bewusstseins und widmen uns dem, was nächsten Schritten bisher im Weg steht.

Psychotherapie in der Praxis

Seit 2018 arbeite ich psychotherapeutisch mit Klienten und schätze diese Arbeit sehr, weil sie tiefer geht als jede andere Form der Beratung. Die Psychotherapieverfahren, in denen ich ausgebildet bin, erlebe ich dabei als außerordentlich wirksam: Systemische Therapie, Hypnotherapie und Körperorientierte Traumatherapie. Wenn Sie den Eindruck haben, dass Sie gern mehr verstehen möchten, wie ich arbeite, biete ich gern ein unverbindliches Kennlerntelefonat und eine erste Einzelstunde an. Wenn wir dann gemeinsam arbeiten, nutzen wir dafür den Rahmen von Prozessen á 8 Sitzungen.

 Zum Beispiel: 

  • Arbeit mit einem jungen Mann in den ersten Jahren des Beruflebens an der Frage, was unter dem Stress in nahen Beziehungen liegt und an der Klärung von Spannungen in der Herkunftsfamilie.
  • Arbeit mit einer jungen Frau, die nach einem Unfall angespannter und reizbarer war als vorher.
  • Arbeit mit einer erfahrenen Managerin im Konzernumfeld an der Wahrnehmung, sich in schwierigen Situationen auf sich alleine gestellt zu fühlen und sich durchkämpfen zu müssen.
  • Arbeit mit einer Teamleiter im Konzernumfeld an starkem Stresserleben vor öffentlichen Präsentationen.
  • Arbeit mit einem Mann an Symptomen von Schlaflosigkeit und latenter Unruhe, für die es keine Auslöser zu geben schien.
  • Arbeit mit einer Frau im mittleren Lebensalter an der Integration früherer Verlusterfahrungen.
  • Arbeit mit einer erfahrenen Mitarbeiterin im Gesundheitswesen um Stresserleben nach dem Übergriff eines Klienten zu verarbeiten.
  • Arbeit mit einer Frau nach stationärem Aufenthalt in einer psychosomatischen Klinik, um den Übergang in den Alltag gut zu begleiten und das Gelernte zu transferieren.

Worum es gehen könnte:

Wofür Therapie?

Der Kern: Mehr Leben ins Leben bringen.

Zu Beginn vielleicht gut zu klären: Ich glaube, dass Menschen, die Therapie in Anspruch nehmen, nicht krank sind, sondern mutig. Und ich bin überzeugt, dass so ziemlich jeder von innerer Arbeit profitiert, der sie beginnt. Ein Hintergrund liegt in der Weise, wie unser Nervensystem auf Herausforderungen reagiert: Wo immer eine Erfahrung zu herausfordernd ist, um sie flüssig zu beantworten, sorgt das Nervensystem dafür, dass die Erfahrung innerlich kompensiert wird. Mit Mechanismen, die sich jahrtausendelang bewährt haben. Das ist klug, um uns zu schützen,— und hat den Nachteil, dass dieser Prozess uns selbst nicht bewusst ist. Die eingebauten Kompensationen bleiben unsichtbar und unspürbar, reduzieren aber nachhaltig die Bandbreite von Leben und Erleben.
Ein Ziel von Therapie ist es, nach und nach mehr dieser gefrorenen Lebenskraft freizuspielen, damit sie für anderes zur Verfügung steht: Mehr Energie, mehr klares Bauchgefühl, mehr wissen wie mein Leben aussehen kann. Es sind häufig die ersten Therapieerfahrungen, die Wurzeln wieder spürbar und neue Bewegung möglich machen. In diesem Sinne ist Therapie der Schritt hin zu sich selbst. Zu dem, was im eigenen Leben an Kraft und Tiefe angelegt ist. Das Ergebnis ist oft, dass nicht nur die Symptome nachlassen, sondern auch die eigene Welt tiefer verstehbar wird.

Lebendigere Beziehungen aufbauen

Für viele Menschen sind tiefe und authentische Beziehungen nicht selbstverständlich, ohne dass Sie genau sagen könnten, woran das liegt. Wir schauen gemeinsam, was tieferem Kontakt im Weg steht und öffnen den Raum für neue Erfahrungen. Dabei verändert sich oft der Kontakt zu anderen - und die Nähe zu sich selbst.
Kontakt
Angst, Wut & Trauer

Mit Intensität leben lernen und Aktivierung entladen

Innere Unruhe, starke Gefühle, chronischer Stress oder das Gefühl sehr dünnhäutig zu sein: Wir schauen tiefer hinter Symptome und entlasten das Nervensystem dort, wo die Energie mobilisiert wird. Ganz egal, ob Sie die Geschichte dazu kennen oder nicht.

Klären, was der Lebenskraft bisher im Weg steht

Oft kommen Menschen innerlich gedämpft, Antriebslos, ausgelaugt. Oder sie wissen gar nicht, wofür sie da sind - nur dass etwas gerade nicht gut im Lot ist. Manchmal ist das verbunden mit Spannungen im Körper oder latenter Unruhe. Manchmal so ruhig, dass man es fast übersehen könnte. Wir schauen genauer hin, worum es eigentlich geht und was es bräuchte, um wieder mehr Kraft ins Leben zu bringen.
Burnout, Erschöpfung & Depression
Krise & Trauma

Durch die Krise in das Leben finden

Krisen sind Veränderungen, die zuviel sind oder waren, um sie mit Bordmitteln flüssig zu beantworten. Das Nervensystem übernimmt dann die Rolle der Regulation und sorgt dafür, dass der Rest weiterfunktionieren kann. Manchmal geht das einher mit viel Emotion, manchmal mit überraschend wenig. Wir schauen, was es braucht, um wieder Boden unter die Füße zu bringen und das Nervensystem gut anzubinden.
Wie wäre es mit einem Kennenlernen?

Weiter, wenn Sie wollen.

Stimmen zu meiner Arbeit
Mein Hintergrund
Übersicht der Spielfelder
Prinzipien meiner Arbeit