Ausbildung

Von nix kütt nix.

Ausbildung - Systemisches Coaching & Organisationsentwicklung - David Schubert

Berater, Coach oder Supervisor: alles keine geschützten Berufsbezeichnungen, auch wenn es zertifizierte Ausbildungen gibt. Ob die Qualifikationen passen, lässt sich nur individuell entscheiden. Hier finden Sie eine Übersicht meines Werdegangs, damit Sie sich selbst ein Bild machen können. Letztlich ist der persönliche Eindruck entscheidend? Rufen Sie doch einfach an.

Daten und Fakten

Ausbildungen

  • Curriculum klinische Hypnose (Ausbildungsinhalte zertifiziert durch das Milton Erickson Institut / MEI)
    am Milton-Erickson-Institut Heidelberg 2009 mit Dr. Gunther Schmidt und Dr. Bernhard Trenkle
  • Hypnosystemisches OE-Curriculum von Gunther Schmidt (Ausbildungsinhalte zertifiziert durch DBVC)
    das Curriculum „Systemische und hypnotherapeutische Konzepte für die Organisationsberatung, Coaching und Persönlichkeitsentwicklung“ am Milton Erickson Institut Heidelberg 2009 mit Dr. Gunther Schmidt und Rolf Krizian

Studium

  • Professionalisierung Personal- und Organisationsentwicklung (POP)
    Praxisstudium an den Universitäten Mannheim und Heidelberg 2004-2006 mit Dozenten u.a. von Accenture, Daimler, Heidelberger Druck und dem Wieslocher Institut für systemische Beratung
  • Magisterstudium an den Universitäten Mannheim und Heidelberg
    Studienfächer: Soziologie, Psychologie, Medien- und Kommunikationswissenschaft, Abschluss als Magister Artium Soc.

Als Berater zertifiziert durch

Zertifizierungen SG
Zertifizierung DGSF
Zertifizierungen Systelios

Weiterbildungen

Beratungsmethoden

Mediation und Konfliktbearbeitung

Therapeutische Weiterbildungen

Auch wenn ich keine Psychotherapie anbiete, interessieren mich die spezifischen inneren Prozesse, mit denen Menschen beschäftigt sein können und welche Antworten die Psychotherapie darauf findet. Für meine Arbeit nutze ich das umfassendere Bild der inneren Architektur, das ich durch diese Ansätze gewonnen habe und einzelne Methoden die sich auch in der Beratung gesunder Klienten gut nutzen lassen.

Selbsterfahrung

Regelmäßige Selbsterfahrung und Supervision in unterschiedlichen Settings seit 2006. Im Folgenden sind nur Seminare mit Weiterbildungscharakter aufgeführt.

kommentierte Übersicht

Ausbildungen

  • Systemische Supervision (SG)
    Ausbildung am Helm Stierlin Institut Heidelberg 2014-2015 mit Andrea Ebbecke-Nohlen und Prof. Elisabeth Nicolai, Prof. Jochen Schweitzer und Tom Levold  Helm Stierlin Institut Heidelberg
    Systemische Supervision erweitert die Systemische Einzelberatung in Richtung der Organisation:  Mit ganzen Teams oder Gruppen von Funktionsträgern werden professionelle Rollen geschärft, eigene Ressourcen gestärkt und die Positionierung in der Gesamtorganisation reflektiert. Oft kommt dabei der Arbeit an konkreten Fällen der Teammitglieder eine wichtige Rolle zu. Die Teamkollegen werden durch einen strukturierten Prozess zu Co-Beratern ihrer Kollegen und erarbeiten gemeinsam neue Handlungswege. Das bringt nicht nur mehr Lösungen ans Licht als in einer Einzelberatung möglich wäre, sondern schult auch die Teamkollegen in ihren Beratungs- und Coachingkompetenzen. Neben dieser neuen Komplexität erlebe ich die Ausbildung auch als Upgrade der dreijährigen Therapieausbildung (die tatsächlich Zugangsvoraussetzung ist). Die LeiterInnen haben die Grundlagen systemischer Beratung in den letzten Jahrzehnten maßgeblich mitgestaltet – und bringen ganz neue Einsichten in bekannte Konzepte.  
  • Systemische Beratung und Therapie (SG, DGSF)
    dreijährige Ausbildung am Helm Stierlin Institut Heidelberg  2009-2011 mit Prof. Elisabeth Nicolai, Dr. Gunther Schmidt, Mechthild Reinhard, Prof. Jochen Schweitzer und Dr. Carmen Kindl-Beilfuß Helm Stierlin Institut Heidelberg
    Die mit drei Jahren derzeit umfassendste Ausbildung zum systemischen Therapeuten und Berater.
    Nach wie vor lehren die Pioniere der deutschsprachigen Systemik aus der Gruppe um Helm Stierlin gemeinsam mit ausgewählten Lehrtrainern – und zwischendurch laufen die Stierlins selbst durch die Gänge. Und wie damals bei Helm Stierlin lebt das Team von der Unterschiedlichkeit: Andrea Ebbecke-Nohlen, die viele Konzepte der systemischen Beratung mitgestaltet und die Systemische Gesellschaft mitgegründet hat. Gunter Schmidt, der als Schüler Milton Ericksons Hypnose und systemisches Denken integriert hat. Jochen Schweitzer, der das eher empirische Standardwerk der systemischen Therapie geschrieben hat und sich an die Frage systemischer Diagnostik wagt. Liz Nicolai, die einen unaufgeregt wirksamen Stil der systemischen Beratungsarbeit geprägt hat. Oder Mechthild Reinhard, die Prinzipien der Selbstorganisation in Seminargruppen wie in ihrer Systelios-Klinik ins Zentrum stellt – und eine neue Konsequenz im Denken und Handeln in die Systemik bringt. Hellwach. Die Ausbildung ist Basis für die höchsten Zertifizierungen der beiden Dachverbände SG und DGSF.
  • Curriculum klinische Hypnose (Ausbildungsinhalte zertifiziert durch das Milton Erickson Institut / MEI)
    am Milton-Erickson-Institut Heidelberg 2009 mit Dr. Gunther Schmidt und Dr. Bernhard Trenkle Milton Erickson Institut, Heidelberg
    Hypnose, meinte schon Erickson, ist viel mehr als die klassische Trance mit Pendel – und hat gar nichts mit der Showhypnose zu tun. Üblicherweise bleibt der Klient wach, während man gemeinsam hypnotherapeutisch arbeitet – und  neue Wege freilegt, die unbewussten Prozesse aktiv neu zu gestalten. Gunther Schmidt, Ericksons renommiertester Schüler im deutschen Sprachraum, hat die Ideen Ericksons mit den Modellen der systemischen Beratung verknüpft. Herausgekommen ist ein Beratungsansatz, mit dem sich auch Themen mit starken vegetativen und vorbewussten Anteilen in wenigen Stunden sehr wirksam verändern lassen. Die Anwendungen reichen vom Mentaltraining für Leistungssportler bis zur Arbeit mit psychosomatischen Symptomen, Angsterleben oder Zwangshandlungen. Bernhard Trenkle ergänzt dieses Repertoire mit direkteren Trancemethoden aus Ericksons Schule, die sich zum Beispiel bei medizinischen Symptomen, Schmerzbewältigung oder Stottern sehr bewährt haben.
  • Change Essentials 2010
    Programm für erfahrene Berater und Change Manager bei Heitger Consulting mit Dr. Barbara Heitger, Dr. Wolfgang Loos, Prof. Matthias Varga von Kibéd Heitger Consulting, Wien
    Eine Ausbildung zur Professionalisierung von Change Beratern – inhaltlich geht es um Themen wie den Umgang mit komplexen Changeprozessen und die agile Steuerung von Change in der Organisation. Die Referenten sind die Pioniere in ihren Feldern: Barbara Heitger ist systemische Organisationsberaterin der ersten Stunde und hat sich in den letzten Jahrzehnten auf großflächigen und komplexen Change spezialisiert. Wolfgang Looss ist derjenige, der im deutschen Sprachraum als erstes von Coaching gesprochen hat und das bis heute anerkannte Standardwerk zum Thema verantwortet. Matthias Varga von Kibéd verbindet als intellektueller Vordenker der systemischen Praxis Fragen von Komplexität und Problemlösung mit logischen Konzepten und sehr wirksamen Strukturaufstellungsverfahren.
  • Hypnosystemisches OE-Curriculum von Gunther Schmidt (Ausbildungsinhalte zertifiziert durch DBVC)
    das CurriculumGunther Schmidt „Systemische und hypnotherapeutische Konzepte für die Organisationsberatung, Coaching und Persönlichkeitsentwicklung“ am Milton Erickson Institut Heidelberg 2009 mit Dr. Gunther Schmidt und Rolf Krizian
    Die systemische Grundausbildung für Coaching, Team- und Organisationsentwicklung nach der Schule Gunther Schmidts, einem der renommiertesten deutschsprachigen Coaches. Seine Ansätze – Arbeit mit Organisationen unter Einbeziehung hypnosystemischer Prozesse mit starkem Fokus auf Ankopplungsfähigkeit, Stärkung von Selbstwirksamkeit und nachhaltigen Transfer in die Organisation – stellen sich immer wieder als sehr schnell und nachhaltig wirksam heraus. Rolf Krizian verbindet die hypnosystemischen Coachingansätze mit körperorientierten Methoden v.a. aus dem Taiji.

Studium

  • Professionalisierung Personal- und Organisationsentwicklung (POP)
    Praxisstudium an den Universitäten Mannheim und Heidelberg 2004-2006 mit Dozenten u.a. von Accenture, Daimler, Heidelberger Druck und dem Wieslocher Institut für systemische Beratung
    logo_popEntstanden als ein einmaliges Projekt zur Förderung von Innovationen in der Lehre des Landes Baden-Würtemberg wurde das Programm jährlich mit kleinem Teilnehmerkreis neu aufgelegt und ist heute in ein Masterstudium überführt worden. Das Erfolgsrezept lag in dem für ein universitäres Curriculum ungewöhnlichen Praxisfokus: Wir haben mit Beratern von Accenture und Daimler gemeinsam gearbeitet, von Systemikern und Kulturentwicklern gelernt und in universitätsübergreifenden Teams für reale Kunden reale Organisationsveränderungen konzipiert. Ein erster und rückblickend recht fundierter Einblick in die Beratung.
  • Magisterstudium an den Universitäten Mannheim und Heidelberg
    Studienfächer: Soziologie, Psychologie, Medien- und Kommunikationswissenschaft, Abschluss als Magister Artium Soc.
    Unterschiedlicher könnten die Universitäten nicht sein: Heidelberg mit fundierter theoretischer Ausrichtung und klassischem Magisterstudium, Mannheim auf dem Weg zur Wirtschaftsuni mit Empirie- und Praxisfokus.
    Universität MannheimUniversitaetHeidelbergDie Schwerpunkte machen dann doch eine einheitliche Ausrichtung auf Verständnis und Gestaltung von Interaktionsprozessen möglich: Industriesoziologie und Sozialpsychologie an den Fakultäten für Soziologie und Psychologie in Heidelberg und Medienwirkungsforschung in Mannheim. Sehr passend ergibt sich dazu das zweijährige Zusatzstudium der Professionalisierung Personal- und Organisationsentwicklung, das beide Universitäten mit Lehrveranstaltungen und Praktika im Beratungsbereich vernetzt.

Zertifizierung

Weiterbildungen

Beratungsmethoden

  • The Work mit Byron Katie (Köln 2014)
    Eine erstaunlich einfache Methode, um eingefahrene Glaubenssätze zu verflüssigen. Und eine herausragende Therapeutin, die sie aus einer eigenen Krise heraus erfunden hat.
  • Impact Therapy mit Danie Beaulieu (Köln, 2014)
    Danie Beaulieu hat sich international einen Namen mit sehr unkonventionellen, und direkten Interventionen gemacht, für die sie Alltagsgegenstände nutzt. Wirksam und unterhaltsam
  • Hypnosystemisches Taji mit Rolf Krizian (Einzelseminare 2008-2013)
    Ein hervorragender Lehrer für Taiji und ausgebildeter Hypnosystemiker hat beide Konzepte zusammengebracht und lehrt, wie hypnosystemisches Coaching im Körper verankert werden kann.
  • Züricher Ressourcen Modell (ZRM) mit Dr. Maja Storch (Salzburg, 2010).
    Das wissenschaftlich zur Zeit am besten validierte Modell zur Arbeit an Motivation, Entscheidung und Aktivierung innerer Ressourcen – inhaltlich sehr nah an hypnosystemischen Konzepten.
  • Lemniscate Process bei Prof. Nicanor Perlas (Stuttgart, 2008)
  • Deep Talk mit Orland Bishop (Stuttgart, 2008)

Mediation und Konfliktbearbeitung

  • Systemische Mediation mit Lis Ripke und Joseph Rieforth (halbjähriges Curriculum 2015)
    Die beiden haben die Konzepte der Mediationsarbeit in den letzten Jahrzehnten mit formuliert – ich bin sehr gespannt.
  • Gewaltfreie Kommunikation (GfK) Workshop bei Dr. Marshall Rosenberg (Frankfurt, 2006), Basiskurs des Zertifizierungslehrgangs bei Dr. Irmtraud Kauschat und Nicole Leipert-Knaup (Darmstadt, 2013)
    Ein extrem schlagkräftiger Ansatz, um Konflikte auf sachlicher und emotionaler Ebene gleichermaßen anzugehen. Gut validiert und recht anspruchsvoll, sobald man selbst damit arbeitet.
  • Reconciliation Work bei Prof. Björn Krondorfer und Samson Munn (Würzburg, 2008)
  • Integrative Dialoge mit Lee Mun Wha (Berkeley, 2008)

Therapeutische Weiterbildungen

  • Auch wenn ich keine Psychotherapie anbiete, interessieren mich die spezifischen inneren Prozesse, mit denen Menschen beschäftigt sein können und welche Antworten die Psychotherapie darauf findet. Für meine Arbeit nutze ich das umfassendere Bild der inneren Architektur, das ich durch diese Ansätze gewonnen habe und einzelne Methoden die sich auch in der Beratung gesunder Klienten gut nutzen lassen.
  • Moderne Behandlung von PTBS bei Martin Bohus (Köln, 2014)
    Martin Bohus hat mit seinen Ansätzen zur Behandlung von Traumata in der therapeutischen Szene viel Wirbel gemacht, weil Sie etlichen etablierten Vorgehensweisen zuwiderlaufen und sehr konfrontativ sind. In jedem Fall bringt er einen neuen Akzent in die Diskussion um PTBS und mögliche therapeutische Interventionen.
  • Modernde Borderline Therapie bei Dr. Gerhard Dammann (Köln, 2014)
    Gerhard Dammann hat sich auch außerhalb der Therapeutenszene mit seinen Büchern über Narzissmus in Organisationen einen Namen gemacht. Eigentlich ist er spezialisiert auf die Behandlung von Borderline-Störungen und hat in diesem Bereich eine Reihe innovativer Interventionen entwickelt.
  • Moderne Hypnotherapie mit Dr. Jeff Zeig (Köln, 2014)
    Jeff Zeig ist der weltweit bekannteste Schüler von Milton Erickson und Vorsitzender der Milton Erickson Gesellschaft in Phoenix. Er hat die Hypnotherapie mit am deutlichsten systematisiert und sie in den letzten Jahrzehnten maßgeblich weiterentwickelt.
  • EMDR mit Claudia Erdmann (Heidelberg, 2009) und Arne Hoffmann (Köln, 2013)
    EMDR ist ein Verfahren, um eine Reprozessierung von traumatischen Erfahrungen zu ermöglichen und wird in jüngster Zeit auch sehr erfolgreich bei Depressionen eingesetzt. Das Verfahren setze ich selbst nicht ein.
  • Behandlung von Esstörungen mit der Brief Strategic Therapy bei Georgio Nardone und Assistenten (div. Seminare innerhalb der Meisterklasse in Heidelberg 2009)
    Variante der systemischen Therapie mit Fokus auf paradoxen Verschreibungen mit hoher Standardisierung. Nardone hat sich vor allem durch die Behandlung schwer therapierbarer Esstörungen einen Namen gemacht.
  • Hypnosystemische Trauerbearbeitung mit Roland Kachler (Heidelberg, 2009)
    Roland Kachler hat die hypnosystemischen Konzepte auf die Trauerarbeit angewandt und damit einen sehr wirksamen und respektvollen Weg der Trauerbegleitung formuliert, bei der die bleibenden inneren Beziehungen zu den Verstorbenen im Zentrum stehen. Eindrucksvoll.
  • EDxTM I und II mit Dr. Fred Gallo (Heidelberg, 2009)
    Einer der Pioniere der körperorientierten Psychologie, bei die gezielte Aktivierung von Nervenbahnen genutzt wird, um festsitzende Konflikte aufzulösen. Fred Gallo hat den Ansatz mitbegründet und durch zahlreiche imaginative und körperbezogene Ansätze ergänzt.
  • PEP I und II (in Ausbildung) mit Michael Bohne (Heidelberg, 2009)
    Michael Bohne hat auf Basis der Ansätze von Fred Gallo und anderen eine embodimentfokussierte Psychologie entwickelt, die ganz unterschiedliche Symptome sehr schnell adressieren kann.
  • diverse hypnosystemische Weiterbildungen bei Dr. Gunther SchmidtMechthild ReinhardDr. Bernhard Trenkle u.a. (2008-2010)

Selbsterfahrung

  • Regelmäßige Selbsterfahrung und Supervision in unterschiedlichen Settings seit 2006. Im Folgenden sind nur Seminare mit Weiterbildungscharakter aufgeführt.
  • Gestalttherapeutische Heldenreise nach Paul Rebillot mit Ulrich Reichert und Oliver Fratzke (München, 2009)
  • Gruppendynamik: T-Gruppe bei Prof. Ewald Krainz (Universität Klagenfurt, 2006)

Wenn Sie wollen: weiter persönlich.    

Kontakt

Kurze Fragen können Sie gleich hier stellen. Sie können auch den Rückrufservice nutzen oder direkt ein Erstgespräch vereinbaren.

Neuen Text anfordern.